Zahnschmelz stärken!

Unser Zahnschmelz ist zwar die härteste Substanz unseres Körpers, jedoch muss er über den Tag hinweg einiges aushalten: viele Tassen Kaffee oder Tee, Obst als Snack, abends das zu kräftige Putzen der Zähne und nachts eventuelles Zähneknirschen. Dies schädigt nachhaltig den Zahnschmelz und sorgt im Laufe der Zeit für empfindliche Zähne. Heute haben wir drei Tipps, wie man den Zahnschmelz schont und für ein strahlendes Lächeln stärken kann.

Bevor wir mit den drei Tipps zur Zahnschmelzstärkung starten, geben wir einen kurzen Einblick, wie man beschädigten Zahnschmelz überhaupt erkennt.
Der Abbau von Zahnschmelz ist ein natürlicher Vorgang, der im Alter geschieht. Doch durch diverse Einflüsse kann dies auch schon verfrüht geschehen. Nur wenn man die Symptome rechtzeitig erkennt, kann man den Schaden begrenzen. Gesunder Zahnschmelz ist deshalb so wichtig, da die Zähne durch Zahnschmelzabbau empfindlicher und brüchiger werden und sich somit das Risiko für Karies erhöht. Beschädigten Zahnschmelz erkennt man daran, dass die unteren Kanten der Schneidezähne durchsichtiger erscheinen als sonst und dass kalte/süße/saure Lebensmittel beim Verzehr unangenehme Beschwerden bereiten.

1. Tipp: Richtig ernähren!
Viele Lebensmittel enthalten Stoffe, die bei der Bakterienabwehr helfen und dadurch den Zahnschmelz stärken. Dies sind z.B. Zwiebeln, Käse, grüner Tee und fluoridiertes Speisesalz. Hier gilt wie immer in der Ernährung, die Mischung und der kontrollierte Konsum machen es. Neben den Lebensmitteln an sich kommt es aber auch auf die Art der Lebensmittelaufnahme an, denn Säure und Zucker, wie sie z.B. in Obst vorkommen, sind Teil einer gesunden, abwechslungsreichen Ernährung und sollten nun nicht einzig für den Zahnschmelzschutz aus der Ernährung verbannt werden. Hier hilft es, den Verzehr dieser Lebensmittel nicht unnötig in die Länge zu ziehen und direkt mit einem Glas Wasser oder Milch „nachzuspülen“. Dies neutralisiert die Säure und schont so den Zahnschmelz.

2. Tipp: Gründliche Zahnhygiene
Ja, es ist richtig, dass mindestens zweimal täglich die Zähne gründlich geputzt werden sollten, aber bitte nicht direkt nach dem Essen. Lasst mindestens eine halbe Stunde vergehen, denn der Zahnschmelz wird schon während des Essens angegriffen und braucht ein wenig Pause zur Erholung. Wenn man nun direkt nach dem Essen putzt, läuft man Gefahr, den Zahnschmelz beim Putzen vermehrt abzutragen.
Neben dem richtigen Zeitpunkt zum Zähneputzen kommt es auch auf die richtige Putztechnik an. Bitte putzt niemals mit zu viel Druck, denn wir wollen den Zahnschmelz ja stärken und nicht wegputzen. Ebenso kommt es auf die richtige Zahnpasta an. Lasst hier unbedingt die Finger von Zahncremes, die Schleifpartikel enthalten (oft Bleaching-Zahncremes). Diese entfernen nämlich nicht nur Ablagerungen, sondern greifen auch den Zahnschmelz enorm an.

3. Tipp: Regelmäßige Zahnarztbesuche
Auch wenn man selbst eine Menge für einen intakten Zahnschmelz tun kann, ist der regelmäßige Zahnarztbesuch unerlässlich. Nur in der Zahnarztpraxis kann man feststellen, ob die Zähne in einwandfreiem Zustand sind. Außerdem empfiehlt sich regelmäßig eine professionelle Zahnreinigung, denn dort entfernen wir Bakterien und Ablagerungen von Stellen, die man bei der täglichen Zahnpflege einfach nicht erreicht.
Ebenfalls ist ein Zahnarztbesuch wichtig, wenn man vermutet, unter nächtlichem Zähneknirschen zu leiden. Knirscht oder beißt man im Schlaf kräftig mit den Zähnen, schädigt dies ebenfalls den Zahnschmelz. Hier wird durch eine Knirscherschiene ganz einfach Abhilfe geschaffen.

Wir hoffen, dass wir euch näherbringen konnten, warum ein intakter Zahnschmelz unerlässlich für ein strahlendes Lächeln ist und wie ihr diesen stärken könnt. Gerne könnt ihr direkt hier online einen Termin für eine Prophylaxe oder eine professionelle Zahnreinigung bei uns buchen. Klickt dafür einfach auf unser Online Terminvereinbarungstool. Wir freuen uns auf euren Besuch in unserer Smile ID Praxis in Essen Zentrum!

Newsübersicht